deutschlandlauf.com

english | Druckversion | Impressum 
 

Sponsoren des DL2010



WRIGHTSOCK
Gehwol
www.medizinmannshop.de
fixpoints
MagicMaps - DATAGROUP
www.intermap.de
Laufend helfen
Zeller Bergland


Einige Zahlen

2498. Tag danach
Gemeldet: 30
aus 4 (Bundes)-Ländern
Männer: 27
Frauen: 3
Jüngster Mann 1982
Ältester Mann 1944
Jüngste Frau 1983
Älteste Frau 1969
Kürz. Etappe 52km
Längste Etappe 93.1km
Ø Etappe 70km

Besucher

Counter

Kontakt

Ingo Schulze
Hauptstraße 52
72160 Horb - Nordstetten
Tel: 0049 (0) 7451/4615
Fax: - 624756
Mobil: 0171 / 42 51 435
ultralauf@ischulze.de

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle der externen Links kann keine Haftung für die Inhalte dieser externen Links übernommen werden. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keinerlei Einfluß auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten besteht.

Ingos Bücher

Cover von Ingos Buch
Das Buch über meine "Weltreise" als Passagier auf einem Frachtschiff ist fertig. Es kann bei Interesse bei mir oder beim Engelsdorfer-Verlag bestellt werden. Es kostet 18 Euro und auf 126 Seiten kann man mein 49-tägiges Seefahrtabenteuer nachvollziehen. Es ist mit über 65 Fotos bespikt, wovon 30 Bilder in Farbe sind. Es ist ein Handbuch für Nachahmer! ISBN 978-3-95488-492-6.

Cover von Ingos Buch Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2012. Das Buch hat 205 Seiten. ISBN 978-3-95488-207-6. Preis: 12 Euro. Alle Bücher können beim "Engelsdorfer-Verlag" bestellt werden. Gern können die Bücher auch bei Ingo direkt bestellt werden und er schreibt eine Widmung hinein. Cover von Ingos Buch Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2009“ Das Buch hat 191 Seiten. ISBN 978-3-86901-782-2. Preis: 12 Euro
.Cover von Ingos Buch

Ingos Erfahrungen als Organisator des „TE-FR 2003“ Das Buch hat 230 Seiten. ISBN 978-3-86703-437-1. Preis 14 Euro
... [bestellen]

Übersetzung

Die Webseite ist in großen Teilen ins Englische übersetzt worden. Insbesondere die Teilnahmebedingungen wurden gewissenhaft übersetzt, so dass sie gleichwertig zum deutschen Original zu sehen sind. Die Übersetzungen der Seiten in andere Sprachen ist vorgesehen, allerdings wird dabei das Hauptaugenmerk auf die Navigation gelegt werden, insbesondere wird es keine Übersetzung der Teilnahmebedingungen geben.

Informationen zum DL2010

Alles, was im Vorfeld für die Teilnehmer wichtig ist. Das Nachschlagewerk für Teilnehmer und Betreuer, aber auch für alle, die interessiert, was die Teilnehmer alles im Vorfeld und während der Veranstaltung zu beachten haben.

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahmebedingungen beschreiben in knappen Worten in welchem Rahmen die Veranstaltung ablaufen wird. Jeder Teilnehmer und Betreuer ist verpflichtet, sich daran zu halten, ebenso die Organisation.[mehr]

Fragen und Antworten

01 Startgeld 

1.375 €

02 Wie geht der Veranstalter mit Störenfrieden + Miesmachern um? 

Diese Leute werden mehrmals verwarnt, unter Androhung das Unternehmen zu verlassen. Bevor eine Entscheidung getroffen wird, werde ich ein Gremium aus dem Teilnehmer- und Betreuerkreis einberufen und führe dann eine einvernehmliche Entscheidung herbei.

03 Wann muss ich das Startgeld überweisen? 

Am Besten gleich, um einen Startplatz zu sichern. Es ist wichtig, dass der Teilnehmerkreis rechtzeitig feststeht. Es erleichtert die weitere Planung und Kalkulation.

04 Muss ich mich um die Transfers Start / Ziel selbst kümmern? 

Ja, es ist jeder selbst dafür verantwortlich. Ich nenne euch rechtzeitig die Kontaktadressen für Stralsund und Lörrach. Ich werde auch um Anfahrskizzen und Beschreibungen bemüht sein.

05 Soll ich Bargeld, Scheckkarte dabei haben? 

Auf jeden Fall! Ihr wollt unterwegs telefonieren, ein Eis essen oder mal ein Stück Kuchen kaufen. Ansonsten: Kreditkarte! Denkt daran, dass eure Finanzmittel ausreichen!

06 Was ist, wenn keine Übernachtung gefunden wird? 

Keine Sorge, das ist geregelt. Ihr schlaft in Turnhallen. In einem Falle ist die Halle sehr eng. Dieses wisst ihr aber vorher. Es heißt hier: Zusammenrücken. Beim Europalauf gehörte so etwas in Osteuropa zur Tagesordnung. Denkt einmal an Skihütten!

07 Ist unsere tägliche Verpflegung gesichert? 

Ihr müsst zu keiner Zeit darum besorgt sein. Beim „DL1998“, „DL2005“, „DL2006“ „DL2007“ und „DL2008“ konnte sich jedenfalls niemand beschweren.

08 Was soll ich an Ausrüstung mitnehmen? 

Siehe auch im Internet unter www.deutschlandlauf.com Es ist nur eine Empfehlung. Haltet euch aber an die Gewichtsvorgabe von etwa 30 kg. Der Transportraum muss berücksichtigt werden und auch der Gepäckwagenfahrer hat schon genug zu schleppen. Bei Mehrgewicht muss ein Betrag von 1 € pro kg mal 17 Tage gezahlt werden. Die vergangenen Läufe haben es gezeigt - Es geht nicht anders!

09 Sollte ich nach wenigen Tagen aussteigen müssen, was passiert mit meinem Startgeld? Wie komme ich nach Hause? 

Das Startgeld ist futsch, wie bei JEDER Veranstaltung. Ein Vorschlag: Wenn zum Beispiel ein Teilnehmer merkt, dass er nicht durchkommt, so sollte er bis zur nächsten Bahnstation durchhalten. Es ist für ihn die preiswerteste Lösung. Er kann aber auch noch einige Tage als Helfer vor Ort bleiben. Wenn er absolut nicht mehr als Etappenläufer weitermachen will, dann ist es für ihn wirklich am Besten, wenn er die Heimreise antritt. Jeder ist für seine Heimreise in jedem Falle selbst verantwortlich.

10 Kann ich jeden Abend duschen? 

Mit Sicherheit ja. Es muss hingenommen werden, dass das Duschwasser mal nicht für alle ausreicht. Das ist zwar bedauerlich, aber hier bin ich wohl machtlos! Leider gibt es immer wieder Leute, die noch große Wäsche haben. Hier bitte ich um Rücksicht!

11 Was ist mit verschwitzter Kleidung? 

Die Amerikaner und Australier haben es uns vorgemacht. Und beim „TransEurope-FootRace“ 2003 + 2009 wurde es auch praktiziert: Behaltet eure Sachen an und stellt euch unter die Dusche. Bei warmem Wetter ist das Zeug am nächsten Morgen trocken. Ansonsten muffelt ihr eben etwas. Man darf bei so einem Unternehmen nicht so empfindlich sein!

12 Was ist, wenn ich unterwegs krank werde? 

Sollte dieser Fall eintreten, so kann die Organisation den Teilnehmer zum nächsten Arzt bringen. Es ist so, als wenn ihr im Ausland Urlaub macht. Hier wird sich der Betroffene auch im Vorfeld erkundigen. Der „DL“ wird seinen Weg fortsetzen müssen.

13 Ich habe mich verlaufen, was soll ich tun? 

Auf eurer Startnummer klebt meine Mobil- Nr.: 0171 / 42 51 435. Ihr könnt mich jederzeit erreichen und ich werde, wenn ihr nicht weiterkommt, Hilfe schicken. Denkt unbedingt an etwas Kleingeld!

14 Was ist, wenn ich Daheim etwas wichtiges vergessen habe? 

Geht eure Checkliste immer wieder durch. Lest auf der www.deutschlandlauf.com Seite immer mal wieder nach. Es ist nur eine Empfehlung, aber sie kann euch weiterhelfen.

15 Bin ich versichert? 

Klar, die Organisation wird entsprechende Versicherungen für Teilnehmer und Betreuer abschließen. Ansonsten starten die Teilnehmer auf eigene Gefahr und Risiko. Denkt auch an eine Rücktrittsversicherung, wie ihr es auch auf anderen Reisen macht. Hier eine Empfehlung: EUROPÄISCHE Reiseversicherung AG, Vogelweidestraße 5 in 81677 MÜNCHEN, Frau Evelyn Kulessa Tel.: 080 / 41 66 - 17 17 Fax: 07 17 oder 089 / 41 66 17 66 evelynkulessa@erv.de oder www.erv.de oder www.reiseversicherung.de 

16 Was ist, wenn ich die Sollzeiten einmal nicht einhalte? Bin ich dann raus? 

Nein, nicht unbedingt. Die Sollzeiten sind mit maximal 10 Min/km festgelegt. Wenn ein Teilnehmer an einem Tag schlecht drauf ist, dann nehme ich mir das Recht heraus, seine Sollzeit zu verlängern. Im weiteren Verlauf müssen dann aber beide Seiten Farbe bekennen und zu einem Kompromiss kommen. Es gibt Grenzen! Ich werde jeden solange drin behalten, wie es geht!

17 Kann ich auch als Etappenläufer starten? 

Gern, der Transfer ist allerdings, auch hier, Sache des Teilnehmers.

18 Wie soll ich mich auf das Abenteuer „DL“ vorbereiten? 

Siehe auch meine Monatsinformationen. Ich versuche euch ständig auf das große Abenteuer „DL“ vorzubereiten! bin überzeugt, dass ihr es läuferisch drauf habt. Jeder, der sich anmeldet, wird sich vorher selbst geprüft haben, ob er geeignet ist. Wichtig aber, dass ihr es auch in eurem Kopf habt. Hier ganz wichtig: Trainiert vorher auch das langsame Laufen! Ihr werdet später merken, wie wichtig es ist. Langsam laufen trainieren? Noch lacht ihr!

19 Ich fahre ein Betreuerfahrzeug. Gibt es für mich etwas besonderes oder Tipps? 

Tankt regelmäßig. Wir wissen oft nicht, wo die nächste Tankstelle ist. Hütet euer Fahrzeug wie eure Wohnung. Lasst keinen Unbefugten herein. Schmeißt ihn raus, wenn er im Kfz nichts zu suchen hat. Ganz wichtig für beide Seiten: Ich kann für Schäden an eurem Fahrzeug NICHT aufkommen!

20 Können mich meine Angehörigen im Bedarfsfall ereichen? 

Ihr bekommt im Juli 2010 eine Aufstellung, die sich „Für die Daheimgebliebenen“ nennt. Hier findet ihr dann alle Kontaktadressen in den Etappenzielen. Ansonsten steht für den Notfall meine Handynummer: 0171 / 42 51 435 zur Verfügung.

21 Warum unbedingt 1 Passbild und Information über meine Laufkarrieren? 

Das Passbild bekommst du zurück, wenn es gewünscht wird. Den Bericht und euer Bild benötige ich für die Pressearbeit und die Veröffentlichung im Internet. Die Veröffentlichung kann von dir aber jederzeit widerrufen werden. Wenn du nicht im Fahndungsregister drin bist, dann sollte dir das aber egal sein!

22 Wie erfolgt die Zeitnahme? 

Der Zeitnehmer ist da sehr gewissenhaft. Er stoppt Stunden / Minuten + Sekunden. Ab dem zweiten Tag erfolgt eine Addition aller gelaufenen Etappenziele. Es werden ab dem zweiten Tag 2 Listen ausgehängt. Tagesliste + Gesamtliste.

23 Ich habe einen empfindlichen Rücken und hätte gern meine Campingliege dabei! 

Keine Chance. Der Transportraum muss berücksichtigt werden. Ich habe bei ähnlichen Veranstaltungen, wochenlang im Wohnzimmer auf dem Teppich geschlafen. Die ersten Tage leidest du noch, dann aber spürst du es oft sogar als angenehm. Ich habe hierbei einmal meine Rückenprobleme auskuriert! Es gibt hier nur eine Ausnahme: Du hast ein eigenes Fahrzeug dabei, was von deinem Betreuer gefahren wird. Was der transportiert, das geht mich nichts an. Denke aber daran, wenn dein Betreuer auch der Organisation als Streckenposten zur Verfügung steht, dann muss noch der Campingtisch und die Speisen und Getränke Platz haben!

24 In der Satzung ist die Rede von 30 kg Gepäck? 

 Lasst unbedingt das Bügeleisen daheim, dann passt es schon beinahe.

25 Kann ich mich verlaufen? 

Klar, kein Problem! Es ist normal, denn deine Konzentration lässt immer mal wieder nach. Ich kann dann Pfeile machen, die so groß sind, wie ein Scheunentor, du wirst daran vorbeilaufen. Wirst du außerhalb der Strecke angetroffen, dann wirst du mit einem Betreuerfahrzeug wieder auf dem richtigen Pfad geführt. Eine Anrechnung der zuviel gelaufenen Strecke kann nicht berücksichtigt werden.

26 Ich habe mein Startgeld gezahlt. Kann aber doch nicht am Start sein. „wat nu?“ 

Schade, verflucht, Mist! Was soll das fluchen? Es ist für beide Seiten ärgerlich, für den einen Organisatorisch und für den anderen Finanziell. Auch die ganze Vorbereitung, Hoffnungen, alles im Eimer. Daher dringend: Schließt, wie bei einem geplanten Urlaub eine Rücktrittsversicherung ab. Beachte hier auch Punkt 15!

27 Was wird in der Pressearbeit unternommen? Bekomme ich Fotos? Pressemitteilungen? 

Die Medien werden natürlich immer wieder vor Ort sein. Nach der Veranstaltung erhältst du auf Wunsch eine CD / DVD mit den Laufergebnissen, Berichten und Fotos. Ich bitte alle Teilnehmer und Betreuer um Zeitungsartikel. Diese werde ich sammeln und auf die Homepage www.deutschlandlauf.com stellen lassen.

28 Wie sieht es mit Preisgeldern aus? 

Hier hast du kaum eine Chance! Es sei denn, dass ich Sponsoren finde, die Preisgelder aussetzten wollen. Bei guter finanzieller Lage investiere ich lieber in eine großzügigere Siegerehrung oder ähnliches!

30 Warum werden Etappenläufer zeitlich nicht festgehalten? 

Es würde dann ein zweiter Wettkampf stattfinden. Da steigt ein Etappenläufer ein und weiß, dass er nur 60, 70, 80 km zu laufen hat. Also, Stoppuhr auf 0 und ab geht die Post. Meine „DL“ Läufer lassen sich mitziehen, ob sie wollen oder nicht! Leute, macht meine Läufer nicht kaputt. Sie müssen sich die Kräfte anders einteilen als ihr. Ihr, liebe Etappenläufer, sollt den Lauf mit eurer Anwesenheit bereichern und aufwerten, ihr sollt euch solidarisch mit den „DL“ Kämpfern zeigen. Sie brauchen eure moralische Unterstützung, dass Gefühl nicht allein zu sein. Trottet mal eine Zeit neben ihnen her und zeigt mit eurer Anwesenheit, die Verbundenheit. Sie werde es euch danken. Legt die Stoppuhr daheim auf den Küchentisch. Es muss für euch die Gewissheit reichen: „Die DL Läufer habe ich aufgemuntert, moralisch gestärkt und nebenher noch viele Kilometer absolviert“. Diese Kilometer könnten auch eine gute Vorbereitung für einen Ultra in absehbarer Zeit sein!

31 Ich merke, dass ich meine Leistungsgrenze ereicht habe und komme keinen Schritt weiter 

Na und? Dieser Zustand ist normal und wird dich auf der gesamten Strecke immer wieder begleiten. Dieser Zustand ist aber auch ein schleppender Prozess. Du wirst ja in der Regel nicht von jetzt auf gleich schlapp. Nehme vorher Gas weg. Die dringende Forderung an euch: Bleibt nicht mitten in der Pampa stehen und schreit: „Ich kann nicht mehr!“ Es muss unbedingt an den Verpflegungsstellen ausgestiegen werden, wenn es nicht mehr anders geht!

32 Was habe ich euch noch zu sagen? 

Ich wünsche euch eine verletzungsfreie Vorbereitung. Nachdem ihr euch angemeldet habt, müsst ihr den „DL“ in euren Schädel hineinbekommen. Das geht aber automatisch. Glaubt mir! Dieser Gedanke: Deutschlandlauf, Deutschlandlauf ..... wird euch sogar Nachts verfolgen. Was ich euch VERSPRECHE: Ihr müsst nur laufen, essen und schlafen. Den Rest mache ich! Was ich euch NICHT versprechen kann. Das die Duschen immer richtig heiß sind. Es kann schon mal sein, dass sie piewarm sind. Wir haben zwei Hallen, wo nur eine Dusche für Männlein und Weiblein bereit steht. Wir haben eine Halle, da gibt es nur ein WC, dafür aber reichlich Duschen. Es gibt eine Halle, da liegt ihr wie die Heringe in der Büchse. Na immer noch Lust? Ich will euch nicht abschrecken, sondern reinen Wein einschenken. Ihr könnt nicht 17 Tage durch die Republik laufen und jeden Tag die Creme de la Creme vorfinden. Auf jeden Fall sind die Hallen, Duschen und WC sauber, was man nicht in jedem Land vorfindet. Meine Transeuropaläufer können darüber viel berichten. Seit ihr also bereit, auch mal die Pobacken zusammenzukneifen? Dann seid ihr beim „DL“ richtig. Natürlich wirst auch du einmal nörgeln. Ist auch kein Wunder: Dir tut alles weh, du bist müde und sollst dann noch den Strahlemann markieren? Gehörst du aber zu den Dauernörglern, dann gehe lieber zu einem Volkslauf oder zahle mehrere Tausend Euro in der Hoffnung, dass du die Creme de la Creme vorfindest. Du wirst aber sehr enttäuscht sein. Nun melde dich an und zeige, dass du ein echter Ultra bist!

[mehr]

Vorwort des Veranstalters

Seit 1978 betreibe ich den Ultralangstreckenlauf  und kann mir ein Leben ohne meinen Sport nicht mehr vorstellen. Um diesen Sport auszuüben, ist es wichtig, dass das Umfeld stimmt. Hiermit meine ich im besonderen die Familie. Die Familie gibt mir Kraft und Zuversicht und ist ein Ort der Ruhe, wo ich über meine Probleme als Läufer und nun auch als Organisator von Mehrtagesläufen sprechen kann. Der Ledige hat ein anderes Umfeld. Da gibt es die Freundin, die Freunde, die Eltern usw. Wir ähneln uns, und es ist egal welchen Familienstatus man hat. Wichtig ist, dass wir unser Umfeld hinter uns wissen, welches uns in jeder Beziehung unterstützt. Für mich ist der "TransEurope-FootRace 2009", nachdem ich 1998 den "Deutschlandlauf" die „Spreeläufe“ 2000, 2002 und 2002, der „TransEurope-FootRace 2003“ und weitere Deutschlandläufe seit 2005, eine weitere Herausforderung - es ist schon beinahe eine Lebensaufgabe. [mehr]

 [mehr]

Vor der Abfahrt

Es wird ernst, der Tag „X“ nähert sich. Bitte folgendes UNBEDINGT überprüfen. Macht euch im Vorwege eine Checkliste und geht diese immer wieder durch. Es kommt jetzt auf Details an. Eine gründliche Vorbereitung kann für euch sehr entscheidend sein. Wer jetzt nicht alle Sinne beieinander hat, kann sogar Gefahr  laufen, dass sich der Traum, durch Deutschland zu laufen, in Luft auflöst.[mehr]

Zu Ursachen und Behandlung spezieller Beschwerden

Bei mehrtägigen Ultraläufen wie dem Deutschlandlauf kommen von erfahrenen und hoch trainierten Läufer/innen nicht alle ins Ziel. Mentale Probleme ("ich komme mit der langen Strecke im Kopf nicht klar"),  Schmerzen am vorderen Unterschenkel ("shin splint") sowie Magen-Darm-Probleme sind dabei die häufigsten Beschwerden. [mehr]

Teilnehmerbefragung

Um den jeweils nächsten Lauf noch besser zu machen, bittet Ingo die Teilnehmer nach einer Veranstaltung einen Fragebogen auszufüllen. Die Kritik also die Vorschläge und das Lob werden von ihm sorgfältig ausgewertet und fließen soweit das möglich und sinnvoll ist in die Planungen ein.[mehr]

Etappe Adresse Hallengröße
00. Kap Arkona [mehr]

© Sebastian Bentele 2007-2010 & Ingo Schulze | ischulze.de | Impressum | Datenschutz | Seitenanfang